Der Penis und die Vorhaut: Die Anatomie der Vorhaut und ihre sexuelle Funktion

Dieser Übersichtsartikel enthält akademische Artikel und Diskussionen über die Anatomie der Vorhaut, ihre Dimensionen, immunologischen Funktionen, Innervation [Nervenversorgung], Vaskularität [Blutversorgung], sexuelle Funktion und die Auswirkungen der Beschneidung. Die Artikel sind Reihenfolge des Erscheinungsdatums aufgelistet. 

Durch seine ausgiebigen Untersuchungen der medizinischen Weltliteratur, brachte der Medizinhistoriker Frederick M. Hodges, D. Phil. (Oxon), längst vergessene europäische und amerikanische Forschungsarbeiten zu Tage, die bis ins Jahr 1860 zurückdatieren, und bestätigte damit, dass dieses Wissen keines falls neu ist, sondern in den beschneidenden Ländern einfach vergessen wurde.(1-7,9,10,12-18

Siehe auch: ⇒Anatomie des Penis und die Mechanismen des Geschlechtsverkehrs

Inhalt: 

Muskulatur der Vorhaut

Die Vorhaut besitzt eine Schicht glatten Muskelgewebes innerhalb der Haut, das peripeniler Muskel genannt wird.(82241) Die Muskelfasen sind an der Vorhautspitze in einem Wirbel angeordnet und bilden so einen Schließmuskel.(8) Die Muskelfasern halten die Vorhaut passgenau auf der Glans penis.(22)

[Zurück zum Anfang]

Haut und Schleimhaut

Die Oberfläche der Vorhautaußenseite ist Haut, die Oberfläche der Vorhautinnenseite aber ist eine Schleimhaut, obwohl sie in ihrem Aussehen normaler Haut ähnelt. Genau auf der Innenseite der Vorhautspitze verläuft die mukokutane Grenze- der Übergang von Haut zur Schleimhaut. Die Vorhaut bedeckt normalerweise die Glans penis (Eichel) und schützt sie so vor Schadstoffen, Reibung, Austrocknung und Verletzungen. 

[Zurück zum Anfang]

Subpräputiale Feuchtigkeit

Der subpräputiale Bereich ist gewöhnlich leicht feucht. Taylor et al. gab an keine Schweiß- oder Talgdrüsen gefunden zu haben;(34) jedoch berichten Fleiss et al. von apokrinen Drüsen, die Cathepsin B, Lysozyme, Chymotrypsin, neutrophile Elastase, Zytokine, und Pheromone wie etwa Androsteron produzieren.(39) Sekrete aus der Prostata, der Bläschendrüse, oder der Harnröhre tragen zur Feuchtigkeit bei.(23) Die Feuchtigkeit kann auch durch die Schleimhaut der Vorhaut ausgeschwitzt werden.(39) Indische Wissenschaftler haben gezeigt, dass die subpräputiale Feuchtigkeit lytisches Material enthält.(23) Lytisches Material hat eine antibakterielle und antivirale Wirkung.(39) Die natürliche Öle schmieren, befeuchten und schützen die Schleimhautbedeckung der Eichel und der inneren Vorhaut.(41)

[Zurück zum Anfang]

Dimensionen

Das Vorhautgewebe eines männlichen Säuglings mag ziemlich klein wirken, aber dieses Gewebe wächst zu einer beträchtlichen Fläche beim Erwachsenen heran. Die Vorhaut ist eine gefaltete, doppelte Schicht von Haut und Schleimhaut, und muss folglich aufgefaltet werden um ihre wahre Größe zu bestimmen. Die durchschnittliche Größe der Vorhaut des Erwachsenen beträgt rund 100 cm² oder mehr oder die Größe einer Postkarte. Taylor untersuchte rund 22 Vorhäute die von erwachsenen Leichen stammten. Taylor berichtete von einen Längenbereich von 4.8 bis 9,3 cm mit einer durchschnittlichen Länge von 6,4 cm.(34) Vor Kurzem untersuchten Werker und Kollegen Voräute, die für rekonstruktive Operationen verwendet wurden.(38Werker untersuchte die Vorhäute von 8 Leichen. Werker gab an, dass die durchschnittliche Oberfläche der inneren und äußeren Vorhaut zusammengenommen 46,7 cm² beträgt wobei die Bandbreite von 18 cm2  bis 67,5 cm2 reicht. die Gesamtlänge reichte von 11.9 cm bis 20 cm mit einer Durchschnittslänge von 15,4 cm.(38) Er berichtete auch von zwei Fällen, in denen die Vorhaut für rekonstruktive Operationen verwendet wurde. Im ersten Fall hatte ein 65 Jähriger Mann eine Vorhaut die 8,5 auf 7,5 cm oder 67,5 cm²  maß. Im zweiten Fall hatte ein 62 jähriger Mann eine Vorhaut, die 10 x 9 cm oder 90 cm² maß.(38) Werkers Befunde zeigen, dass die Dimensionen der Vorhaut vielleicht etwas größer sind als vormals angenommen wurde, da Werkers lebende Exemplare größer waren als jene, die von Leichen entnommen wurden.

[Zurück zum Anfang]

Frenulum

Die Vorhaut ist gewöhnlich an der Unterseite durch das Frenulum angebunden. Die Funktion des Frenulums ist es, durch Dehnung während des Geschlechtsverkehrs sexuelle Lustgefühle zu erzeugen. Tatsächlich wird das Frenulum in Frankreich und vielleicht in ganz Europa umgangssprachlich als "Sex-Nerv" bezeichnet. Indem sie diesen Dehnungsmechanismus zerstört, zerstört die Beschneidung dieses fundamentale Mittel für das sexuelle Lustempfinden beim Mann. Taylor stellte die Hypothese auf, dass die Dehnung des Frenulums während des Koitus einen Stimulus für die Ejakulation auslöst.(47)

[Zurück zum Anfang]

Vaskularisation

Wie bei anderen neurologischen Strukturen wie dem Gehirn, wird die Spitze der Vorhaut durch wichtige Gefäßstrukturen reichhaltig mit Blut versorgt.(34) Die Eichel wird durch die Frenulararterie mit Blut versorgt.(33) Die Vorhaut dient als Verbindungskanal für zahlreiche bedeutende Venen. Die Beschneidung kann zur erektilen Dysfunktion beitragen, indem sie diese Blutleitungen zerstört. 

[Zurück zum Anfang]

Immunologie

Der Vorhaut ist natürlicherweise mit mehreren Abwehrmechanismen gegen Infektionen ausgestattet.(233941) Die Vorhaut beim Säugling und Kleinkind hat eine ausgeprägte Spitz mit einem Schließmuskel (83941) das durch eine Wirbel von Muskelgewebe gebildet wird, und geschlossen bleibt um Fremdstoffe draußen zu halten aber sich öffnet um den Ausfluss des Urin zu ermöglichen. Die sub-präputiale Feuchtigkeit enthält Lysozym, ein Sekret, das schädliche Mikroorganismen zerstört.(23) Die Vorhaut enthält Langerhans Zellen, die Schutz gegen HIV Infektionen bieten.(3941Fleiss, Hodges, und Van Howe erläutern die immunologischen Funktionen der Vorhaut im Detail,(39) wie auch Cold und Taylor.(41)

[Zurück zum Anfang]

Innervation

Die Vorhaut ist dicht mit Nerven durchzogen- besonders nahe der Vorhautspitze im Bereich des Gefurchten Bands, wo die mukokutane Grenze (der Übergang von der Haut zur Schleimhaut) verläuft. Heute weiß man, dass diese Übergangsstelle der empfindlichste und erogenste Teil des Penis ist. (1718263132343941Winkelmann  erklärt, warum die mukokutanen Grenze für die menschliche sexuelle Reaktion so wichtig ist.(18) Er erklärt, 

„Alle biologischen Phänomene, einschließlich der Empfindungen, sind Folge bestimmster statistischer Ereignisse.“ Es ist logisch anzunehmen, dass manche Individuen eine kutane Hyperneurie haben, und es ist auch logisch zu erwarten letztendlich einige Individuen mit einer wirklichen Verringerung der Organisation der Hautnerven für die Sinneswahrnehmung zu finden. Gewisse pathologische Zustände können auf der Grundlage einer verringerten oder erhöhten kutanen Versorgung mit Hautnerven erklärt werden.“ (18

Folglich löst eine Anhäufungen von Reizwahrnehmungen den Ejakulationsreflex aus.(18) Die Verminderung der verfügbaren Nervenversorgung würden es schwerer machen einen Orgasmus zu erreichen. Die Erektion und Ejakulation des Penis erfordern die Eingliederung und richtige Sequenzierung somatischer, sympathetischer und parasympathischer Innervation.(26)

Taylor's Gefurchtes Band "ridged band" befindet sich nahe der Spitze der Vorhaut auf der inneren Vorhaut nahe der muko-kutanten Grenze.(33) Das gefurchte Band geht fließend in das Frenulum über.(32) Taylor erklärt, dass das gefurchte Band empfindlich für Bewegungen sei.(42) Die Vorhaut gleitet während dem Vorspiel oder dem Geschlechtsverkehr vor und zurück über die Eichel.(3031) Normalerweise wird der Bereich des gefurchten Bandes gedehnt immer wenn es über die Eichel gleitet und, durch diese Dehnungsbewegung, werden eine Unmenge an Nervenrezeptoren für sexuelle Lustempfindungen in Taylors Gefurchten Band stimuliert.

Der Bereich des Gefurchten Bands, das durch Bewegungen stimuliert wird,(42) ist die am stärksten innervierte [am dichtesten mit Nerven durchsetzte] (1832) und für das sexuelle Vergnügen bedeutsamste(21) Region der Vorhaut. Sie hat zweifellos eine bedeutende, obwohl noch nicht vollständig verstandene Funktion bei der menschlichen sexuellen Reaktion.(1832Cold and Taylor (1999) bestätigten die anatomische Beschaffenheit und das Nervenreichtum der Vorhaut, und erklären ihre Bedeutung in näheren Einzelheiten.(41

Im Vergleich mit der Vorhaut ist die Eichel BEI WEITEM weniger innerviert [mit Nerven durchsetzt] und empfindlich.(2527) Die Corona (Eichelkranz) ist der am stärksten mit Nerven durchsetzte Teil der Eichel.(25) Die Stimulation des Eichelkranzes kann eine Ejakulation auslösen.(37) Die Vorhaut des typischen, kompletten Jungen oder Mann, schützt den Eichelkranz vor direkter Stimulation während des Geschlechtsverkehrs und hilft so vorzeitigen und ungewollten Ejakulationen vorzubeugen.

[Zurück zum Anfang]

Erogenität und Sexuelle Funktion

Winkelmann erklärt

„Es wird in unserem Forschungsmaterial ersichtlich, dass alle vorliegenden Körperchen (Nervenendungen) eine gewickelte oder gewundene Form besitzen. Solch eine Form eignet sich wunderbar für die Wahrnehmung von Änderungen des Drucks und der Spannung im Gewebe, da diese Wirbel in alle drei Dimensionen ausgerichtet sind.“ (17)

Die Vorhaut des Mannes ist eine elastische Plattform für Nervenenden, bestehend aus Muskelfasern, die innerhalb der Haut eingebettet sind, sodass die gesamte Vorhaut als das Hauptorgan für die Wahrnehmung des sechsten Sinns der Erogenität betrachtet werden kann.(183238)

Milos und Macris,(31) und Warren und Bigelow,(32) beschreiben die sexuellen Funktionen der Vorhaut. 

Siehe ⇒Sexuelle Funktion der Vorhaut für eine ausführlichere Erklärung der sexuellen Funktionen der Vorhaut.

[Zurück zum Anfang]

Verhaltensänderung infolge dem Fehlen der Vorhaut

Laumann et al. berichten, dass Männer, die ihre Vorhaut durch eine Beschneidung verloren haben, dazu neigen ein "ausgearbeitetes Repertoire an sexuellen Praktiken als Männer, die nicht beschnitten waren." aufzuzeigen.(35) Einige haben diese Aussage fälschlich dahingehend interpretiert, dass "beschnittene Männer mehr Spaß hätten". Jedoch, erklären Van Howe und Cold, dass beschnittene Männer größere Schwierigkeiten dabei haben durch den Geschlechtsverkehr sexuelle Befriedigung zu erlangen - aufgrund ihres Verlustes an Neurorezeptoren, und sich deshalb anderen Sexualpraktiken zuwenden.(36)

[Zurück zum Anfang]

Auswirkungen auf die sexuelle und eheliche Beziehungen infolge Fehlen der Vorhaut

Hughes führte eine Studie aus, in der intakte (unbeschnittene) Männer sich anscheinend einer besseren sexuellen Vereinbarkeit in der Ehe erfreuten, was zur ehelichen Zufriedenheit beiträgt.(29Zwang erklärt, dass es schwerer für den Partner ist den beschnittenen Partner beim Vorspiel mit der Hand zu befriedigen.(37) Je nach Einzelperson kann während des Geschlechtsverkehrs die permanent entblößte Eichel übermäßige Stimulation erfahren, oder die falsche Art von Stimulation, was zur vorzeitigen Ejakulation  (fehlendes "Durchhaltevermögen") beim beschnittenen Mann führen kann.(37) Die straffe, verkürzte und unbewegliche Haut des beschnittenen Penis ist anfälliger für Rissbildungem, Blutungen, und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.(3739)

Erektile Dysfunktion (Impotenz), so weiß man heute, ist gewöhnlich Folge von Durchblutungsstörungen. Wie oben angemerkt, stört die Beschneidung die Durchblutung des Penis, indem sie mehrere wichtige Blutgefäße zerstört, die die Durchblutung im Penis gewährleisten. Darüber hinaus trägt die Beschneidung auch dadurch zur erektilen Dysfunktion bei, indem sie das sexuell empfindliche, erogene Nervengewebe in der Vorhaut zerstört, das eine Rolle bei Erektionsreflex spielt. 

O'Hara und O'Hara untersuchten 138 Frauen, die sowohl Erfahrungen mit beschnittenen als auch kompletten, intakten Partnern hatten.(42) 20 der 138 Frauen bevorzugten beschnittene Partner, während 118 (85.5%) intakte Partner mit anatomisch vollständigen Penissen bevorzugten. Die Studienteilnehmerinnern gaben an, dass beschnittene Partner dazu neigen häufiger vorzeitig zu ejakulieren als intakte männliche Partner.(42) Einige Studienteilnehmerinnen merkten auch an, dass unbeschnittene männliche Partner den Koitus mehr zu genießen schienen als ihre beschnittenen Gegenstücke.(42)

[Zurück zum Anfang]

Andere Primaten

Cold und McGrath beschrieben die Variationen hinsichtlich der Vorhaut zwischen menschlichen Männern und Frauen und anderen Primatenarten, und gelangten betrachtet aus der evolutionären Perspektive zu dem Schluss, dass die Vorhaut hochgradig entwickelt ist und bei jeder Art  spezialisierte Funktionen erfüllt.(43)

[Zurück zum Anfang]

Zusammenfassung

Die Vorhaut ist eine einzigartige, spezialisierte Struktur mit bedeutenden immunologischen, schützenden, mechanischen, erogenen, und sexuellen Funktionen. Die Vorhaut ist für den normalen Geschlechtsverkehr unbedingt erforderlich.(41)

[Zurück zum Anfang]

Quellenangaben 

  1. Krause, W. Die Terminalen Körperchen der einfach sensiblen Nerven. Hahn Co., Hannover, 1860.
  2. Krause W. Über die Nervenendigung in den Geschlechtsorganen. Ztschr f. rat. Med. 1866; 28: 86-88.
  3. Bense W. Über Nervenendigungen in den Geschlechtsorganen. Ztschr f. rat. Med 1868; 33:1-14.
  4. Dogiel AS. Die Nervenendigungen in der Schleimhaut der asseren Genitalorgane des Menschen. Arch f. mkr. Anat. 1893; 41: 585-612.
  5. Sala G. Untersuchungen über die Struktur der Pacini'schen Körperchen Anat Anz 1901: 16: 193-196.
  6. Dogiel AS. Über die Nervenendapparate in der Haut des Menschen  Ztschr f. Wiss. Zool 1903; 75: 46-111.
  7. Ruffini A. Sur les expansions nervoses de la peau [Die Innervation der Haut.] Rev Gen d'Histol 1905; 3: 419-540.
  8. Jefferson G. The peripenic muscle; Some observations on the anatomy of phimosisSurgery, Gynecology, and Obstetrics (Chicago), Vol. 23 No. 2 (August 1916): Pages 177-181.
  9. Ohmori D. Über die Entwicklung der Innervation der Genital Apparatus als peripheren Aufnahme-Apparat der genitalen Reflex. Ztschr. f. d. Ges. Anat. up Entw. 1924; 70: 347-410.
  10. Bazett HC et al. Depth, distribution and probable identification in the prepuce of sensory end-organs concerned in sensations of temperature and touch; thermometric conductivityArch Neurol Psychiatr 27(3), 489-517. March 1932.
  11. Deibert GA. The separation of the prepuce in the human penisAnat Rec 1933;57:387-99.
  12. Lambertini G. Documentatazioni microfotografiche, dati micrometrici e considerazioni sui corpuscoli del senso genitale dell'uomo. [Mikrophotographische Dokumentation, mikrometrische Daten und Erwägungen über die genitalen Sinneskörperchen des Menschen] Monitore Zoologico Italiano 1934; 45(9):247-255.
  13. Lambertini G. Osservazione istologiche sui corpuscoli nervosi nei genitali maschili dei bambini fino al decimo anno di eta. [Histologische Observationen der Nervenkörperchen des männlichen Genitale bei Kindern unter dem 10 Lebensjahr.] Bolletino della Societa Italiana di Biologica Sperimentale (Napoli) 1934; 9(11):1294-1297.
  14. Lambertini G, Ruffini G. Aspetti strutturali delle espansioni nervose papillari studiate nella loro differenziazione fetale nell uomo [Strukturelle Aspekte der papillaren Nerven untersucht mit Bezug auf ihre fötale Differentiation beim Menschen]. Monitore Zoologico Italiano 1935; 46(11-12):354-364.
  15. John F. Querschnitt durch neurohistologische Erbegebnisse an der gesunden und ranken Haut des Menschen . Arch. f. Dermat. u. Syph. 1950; 191:515-526.
  16. Kantner, M. Studien über den sensiblen Apparat in der Glans Penis. Anat Anz 1952; 99: 159-179.
  17. Winkelmann RK. The cutaneous innervation of human newborn prepuceJournal of Investigative Dermatology 1956 26(1) : 53-67.
  18. Winkelmann RK. The erogenous zones: Their nerve supply and significanceProc Staff Mayo Clin 1959; 34(2): 39-47.
  19. Winkelmann, RK. Nerve Endings in Normal and Pathologic Skin. CC Thomas: Springfield, Illinois, 1960.
  20. Falliers CJ. Circumcision (letter)JAMA 1970;214(12):2194.
  21. Parkash S, Jeyakumar S, Subramanyan K, et alHuman subpreputial collection: its nature and formationJournal of Urology 1973;110: 211-212.
  22. Lakshmanan S, Prakash S. Human prepuce: Some aspects of structure and functionIndian Journal of Surgery 1980 (44): 134-137.
  23. Prakash S, Raghuram R, Venkatesan, et al. Sub-preputial wetness - Its natureAnn Nat Med Sci (India) 1982; 18(3): 109-112.
  24. Money J, Davison J. Adult penile circumcision: erotosexual and cosmetic sequelaeJ Sex Research 1983; 19(2): 289-292.
  25. Halata Z, Munger BL. The neuroanatomic basis for the protopathic sensibility of the human glansBrain Research 1986; 371: 205-230.
  26. Moldwin RM, Valderrama E. Immunochemical analysis of nerve distribution patterns within prepucial tissueJ Urol 1989;141(4) Part 2:499A.
  27. Halata Z, Spaethe A. Sensory innervation of the human penisAdv Exp Med Biol 1997;424:265-6.
  28. Roehrborn CG, Lange JL, George FW, Wilson JD. Changes in amount and intracellular distribution of androgen receptor in human foreskin as a function of ageJ Clin Invest 1987;79(1):44-7.
  29. Hughes G. Circumcision: another lookOhio Medicine 1990; 86:92.
  30. Hinman F, Jr. The blood supply to preputial island flapsJ Urol 1991; 145:1232-1235.
  31. Milos M, Macris D. Circumcision: Effects upon human sexualityEncyclopedia of Human Sexuality (New York: Garland Pub., 1994), p. 119-122.
  32. Warren JP, Bigelow J. The case against circumcisionBritish Journal of Sexual Medicine, Sept/Oct 1994.
  33. Persad R, Sharma J, McTavish J, et al. Clinical presentation and pathophysiology of meatal stenosis following circumcisionBrit J Urol 1995; 75: 91-93.
  34. Taylor JR, Lockwood AP, Taylor AJ. The prepuce: Specialized mucosa of the penis and its loss to circumcisionBritish Journal of Urology 1996; 77: 291-295.
  35. Laumann EO, Masi CM, Zuckerman EW. Circumcision in the United States: prevalence, prophylactic effects, and sexual practiceJAMA 1997;277(13):1052-1057.
  36. Van Howe RS, Cold CJ. Advantages and disadvantages of neonatal circumcisionJAMA 1997;278:203.
  37. Zwang G. Functional and erotic consequences of sexual mutilations. In: GC Denniston and MF Milos, eds. Sexual Mutilations: A Human Tragedy New York and London: Plenum Press, 1997 (ISBN 0-306-45589-7)
  38. Werker PMN, Terng ASC, Kon M. The prepuce free flap: dissection feasibility study and clinical application of a superthin new flap. Plastic & Reconstructive Surgery 1998;102(4):1075-82.
  39. Fleiss PM, Hodges FM, Van Howe RS. Immunological functions of the human prepuceSex Transm Inf 1998;74:364-7.
  40. Yang CC, Bradley WE. Neuroanatomy of the penile portion of the human dorsal nerve of the penisBr J Urol 1998;82(1):109-13.
  41. Cold CJ, Taylor JR. The prepuceBJU International 1999; 83, Suppl. 1: 34-44.
  42. O'Hara K, O'Hara J. The effect of male circumcision on the sexual enjoyment of the female partnerBJU Int 1999; 83, Suppl. 1:79-84.
  43. Cold CJ, McGrath KA. Anatomy and histology of the penile and clitoral prepuce in primates. In Male and Female Circumcision, Denniston GC, Hodges FM, Milos MF eds. Kluwer Academic/Plenum Publishers, New York, 1999.
  44. Taylor JR. Back and forthPediatrics News 2000;34(10):50.
  45. McGrath K. The frenular delta: a new preputial structure. In: Understanding Circumcision: A Multi-Disciplinary Approach to a Multi-Dimensional Problem. New York: Kluwer/Plenum, 2001; pp. 199-206.
  46. Taves D. The intromission function of the foreskinMed Hypotheses 2002;59(2):180.
  47. Taylor JR. LetterCan Fam Physician 2003;49:1592.
  48. Sorrells ML, Snyder JL, Reiss MD, et al. Fine-touch pressure thresholds in the adult penisBJU Int 2007;99:864-9.

Weitere Infomaterialien

  1. Francisco Garcia (1996). Einige Anmerkungen zu den Auswirkungen der Beschneidung einschließlich der Erläuterung des "Dreifachen-Fluch- Effekts" auf die männliche Sexualität [in Englisch]. 
  2. Einige Anmerkungen zum arteriellen/venösen System der Schamgegend und des Unterkörpers (Martin Novoa) [in Englisch]: 

  1. Einige vorläufige Anmerkungen über verschiedene Penistrukturen [in Englisch]:
  2.  

[Zurück zum Anfang]


Anatomische Animierte Graphiken und Photos

Eine animierte anatomische Zeichnung, die in der Animation die Wirkungsweise von Taylors Gefurchten Bands bildlich veranschaulicht. Diese  befindet sich auf einer externen Seite. (Link auf www.circumstitions.com)

Eine Sammlung von deutlichen Nahaufnahmen der Vorhaut von Erwachsenen, welche die verschiedenen anatomischen Eigenschaften und Funktionen der Vorhaut veranschaulichen. (Link auf www.foreskin.org)